Alternativtext der Kopfgrafik (Bitte ausfüllen)

22. Oktober I Burg der Sinne

Burg der Sinne

Mit dem Bibliotheksritter Richard singen, basteln und die Welt der Bücher entdecken. Für alle Kinder zwischen 3 und 5 Jahren. Eintritt frei. Eine Anmeldung ist erforderlich. 
Die Veranstaltung ist bereits ausgebucht!

24. Oktober I Theater Doris Batzler: Der Buchstabendieb

Theater Doris Batzler: Der Buchstabendieb

Die Veranstaltung ist bereits ausverkauft!

Der Buchstabendieb treibt sein Unwesen im Land von König Rudolf dem Reichen.  Eines Tages, mitten in einer Ansprache, verschwindet plötzlich der königliche Siegelring mit dem R direkt von seinem Finger. Aber das ist noch nicht alles. Mit dem Verschwinden des Rings ist auch das R aus dem Sprachschatz des Königs verschwunden. „Udolf dem Eichen“ bleibt nichts anderes übrig als Polly Blitz um Hilfe zu bitten. Die Spezialistin für mysteriöse Kriminalfälle macht sich sofort an die Ermittlungen.  Die Spuren führen sie zu immer rätselhafteren Orten. Polly begegnet merkwürdigen sprechenden Buchstaben und sogar einer Buchstabenhexe. Für diesen schwierigen Fall braucht sie unbedingt den Rat von pfiffigen Hilfsdetektiven aus dem Publikum…
 
Die Schauspielerin und Regisseurin Doris Batzler vom gleichnamigen Karlsruher Theater hat einen Krimi geschaffen, der nur so vor Witz, Spannung und Fantasie sprüht. Blitzschnell wechselt sie die Rollen und ganz nebenbei zeigt sie, wieviel Spaß der spielerische Umgang mit der Sprache machen kann.
 
Für Jungdetektiv*innen und Buchstabenliebhaber*innen ab 5 Jahren
 
Sonntag, 24. Oktober 21, 15 Uhr
Margarete-Hannsmann-Saal

Eintritt: VVK 4.- / AK 5.-
VVK Stadtbibliothek

28. Oktober I Burgtreff

Burgtreff

Du bist zwischen 6 und 9 Jahren alt und hast Lust auf Geschichten, Basteln und Spiele? Dann komm zum Burgtreff! Eintritt frei. Eine Anmeldung ist erforderlich.



5. November I Virtual Reality in der Stadtbibliothek

Virtual Reality in der Stadtbibliothek

Wir tauchen mit unseren neuen VR-Brillen in bunte Welten ab und testen verschiedene Spiele.
 
Freitag, 5. November 21
14-16 Uhr ab 6 Jahren
17-19 Uhr ab 16 Jahren (Personalausweis)

Margarete-Hannsmann-Saal
Anmeldung nicht erforderlich, bitte Leseausweis mitbringen.

7. November I Figurentheater Petra Schuff: Vom Maulwurf, der wissen wollte wer ihm auf den Kopf gemacht hat

Figurentheater Petra Schuff: Vom Maulwurf, der wissen wollte wer ihm auf den Kopf gemacht hat

Die Veranstaltung ist bereits ausverkauft!

Nichts ist ärgerlicher als wenn man sich gerade aus der Erde gräbt und plötzlich einen Haufen auf dem Kopf hat. Na der Tag fängt ja gut an! Der kleine Maulwurf ist im wahrsten Sinne des Wortes „stinksauer“ und macht sich, kurzsichtig wie er ist, sofort auf die Suche nach dem Übeltäter. Seine meist gestellte Frage an diesem Tag lautet: „Hast du mir auf den Kopf gemacht?“ Aber alle Tiere, die er trifft, zeigen ihm umgehend, dass ihre Haufen ganz anders aussehen. Alle Tiere haben also ein offensichtliches Alibi. Wirklich alle? Jetzt können nur noch die Fliegen helfen…

Der Bilderbuchklassiker von Werner Holzwarth und Wolf Erlbruch ist seit 30 Jahren ein Bestseller, über 3 Millionen Mal verkauft und in 27 Sprachen übersetzt, und das mit einem Thema, über das Erwachsene nicht gerne reden, aber Kinder umso mehr interessiert. Petra Schuff vom Theaterhaus Alpenrod hat die Geschichte rund ums „Geschäft“ für die Bühne inszeniert. Das Figurentheaterstück hat sie um die Figuren Frau Dr. Forsch und Assistenzhund Bello erweitert, die gemeinsam auf die Suche nach dem Täter gehen.   

Für kleine Detektiv*innen ab 3 Jahren
 
Sonntag, 7. November 21, 15 Uhr
Margarete-Hannsmann-Saal

Eintritt: VVK 4.- / AK 5.-
VVK Stadtbibliothek

10. November I Burgzwerge

Burgzwerge

Leseförderung für Kinder von 1 bis 3 Jahren mit Finger- und Kniereiterspielen, Liedern und einem Bücherschatz. Eintritt frei. Eine Anmeldung ist erforderlich. 



12. November I Sabine Bode: Lassen sie mich durch, ich muss zum Yoga & Älterwerden ist voll sexy, man stöhnt mehr

Sabine Bode: Lassen sie mich durch, ich muss zum Yoga & Älterwerden ist voll sexy, man stöhnt mehr

In ihrem neuen Buch "Lassen Sie mich durch, ich muss zum Yoga" sagt Sabine Bode dem Entspannungswahnsinn den Kampf an. Unser Leben könnte so schön sein, wenn nicht an jeder Ecke Entspannung und Achtsamkeit lauern würden. Wie sollen gestresste Großstadtmütter denn jemals zu innerer Ruhe finden, wenn sie schon beim Nachhausekommen über Bastkorb-Arrangements stolpern, die randvoll sind mit Aroma-Schlafbrillen und Yogamatten? Eine immer gewaltigere Wohlfühl- und Lifestyle-Welle zwingt die Middle-Ager zum Entspannen, was vor allem eins bedeutet: Noch mehr Stress. Die erklärte Speed-Yoga-Anhängerin, Teilzeit-Hysterikern und Bestsellerautorin Sabine Bode weist mit ihrem umwerfenden Humor den Weg, wie wir dem Entstressungs-Kampf entkommen.
 
Sabine Bode, ehemalige Autorin von Harald Schmidt, Anke Engelke und Hape Kerkeling, kommt immer ohne Komma auf den Punkt.  Die Comedienne und Autorin, der die Gags nur so aus dem Kopf purzeln, trifft mit ihrem sympathischen Haudrauf-Humor einen Nerv. Die Bochumerin zählt sich zur gesellschaftlichen Randgruppe »verheiratet, zwei Kinder, kein Webergrill«.
 
Freitag, 12. November 21, 19 Uhr
Margarete-Hannsmann-Saal
 
Eintritt: VVK 10.- / AK 12.-
VVK Stadtbibliothek

25. November I Film: Wir sind jetzt hier

Film: Wir sind jetzt hier - Geschichten über das Ankommen in Deutschland

Geschichten über das Ankommen in Deutschland (2020, 45min)
Filmemacher Niklas Schenck und Journalistin Ronja Wurmb-Seibel antworten auf Fragen. Als 2015 mehr als 800.000 Geflüchtete nach Deutschland kamen, waren sie die Angstgegner aller Integrationsskeptiker*innen: Junge Männer, die allein aus Syrien oder Afghanistan, aus Somalia, Eritrea oder dem Irak nach Deutschland kamen. Sie wurden zur Projektionsfläche für ernsthafte Sorgen wie auch für plumpen Rassismus. Zugleich wurde viel häufiger über sie gesprochen als mit ihnen – und hier setzt der Film an. Sieben junge Männer erzählen vom Ankommen in Deutschland – von lustigen, beglückenden sowie verzweifelten Momenten,  von ihren Ängsten, von Rassismus und von der Liebe. Ihre Geschichten lassen die Zuschauer*innen teilhaben an den emotionalen Turbulenzen, die eine Flucht nach sich zieht und sie erzählen darüber, was es in den nächsten Jahren noch braucht, damit Integration gelingt. Der Filmemacher Niklas Schenck ist ein ehemaliger Schüler des Hellenstein-Gymnasiums. Er wird an diesem Abend ebenso dabei sein wie die Journalistin Ronja Wurmb-Seibel. Es bietet sich die seltene Chance, Fragen zu stellen und Antworten aus erster Hand zu bekommen.

In Kooperation mit der Friedrich-Ebert-Stiftung

Donnerstag, 25. November, 19 Uhr 
Margarete-Hannsmann-Saal

Eintritt frei
Kostenlose Einlasskarten in der Stadtbibliothek

4. Dezember I Theater Anna Rampe: Olaf der Elch

Theater Anna Rampe: Olaf der Elch

Die Veranstaltung ist bereits ausverkauft!

Eine Weihnachtsgeschichte über die wunderbare Freundschaft zweier Einzelgänger: Als Olaf der Elch noch sein übergroßes Geweih hatte, machte ihn das zum Gespött des Waldes. Als jedoch eine Schaufel abbricht, sinken auch noch seine beruflichen Aussichten gegen Null. Olaf ist nicht einmal mehr als Weihnachtselch zu gebrauchen… Bis er den einäugigen Weihnachtsmann trifft und die beiden zu einem unschlagbaren Team werden.

Anna Wagner-Fregin, aufgewachsen in Köln, studierte Puppenspielkunst an der Hochschule „Ernst Busch“ in Berlin und gründete 2008 das Theater Anna Rampe. „Olaf der Elch“ ist eine Produktion des befreundeten Theaters Zitadelle. Voller Humor wird die Weihnachtsgeschichte nach dem Buch von Volker Kriegel in Szene gesetzt. Gemeinsam mit ihrem Mann Daniel Wagner steht sie in dieser Inszenierung auf der Bühne.

Da fällt das Warten auf den Heiligen Abend gleich nicht mehr so schwer!
Für Elch- und Weihnachtsfans ab 4 Jahren

Samstag, 4. Dezember 21, 15 Uhr
Margarete-Hannsmann-Saal
 
Eintritt: VVK 4.- / AK 5.-
VVK Stadtbibliothek 

21. Dezember I Heidenheimer Kurzfilmtag

Heidenheimer Kurzfilmtag

Am kürzesten Tag des Jahres sind überall in Deutschland Kurzfilme zu sehen. Kinos, öffentliche Einrichtungen, Vereine, Unternehmen und Privatpersonen veranstalten ihre eigenen Filmevents. Ob in Hinterhof oder Wohnzimmer, on-oder offline, ob auf professioneller Leinwand oder improvisiertem Screen – landauf, landab wird der Kurzfilm gezeigt und gesehen. Der Kurzfilmtag hat sich inzwischen zu einem international bedeutsamen Kulturereignis entwickelt, mehr als 20 Länder nehmen teil, über 20.000 Zuschauer allein in Deutschland.
 
Auch der Verein Kinokultur Heidenheim e.V. beteiligt sich zusammen mit der Stadtbibliothek am Kurzfilmfieber und zeigt ein ganzes Kurzfilmpaket.
 
Dienstag, 21. Dezember 21, 19.30 Uhr
Margarete-Hannsmann-Saal

Eintritt: Abendkasse 6.-
Voranmeldung erforderlich unter: info@kinokultur-heidenheim.de

20. Januar I PC-Spiele & Co. für Neueinsteiger*innen

PC-Spiele & Co. für Neueinsteiger*innen

Wer endlich einmal ausprobieren möchte, was die Jugend heute (stundenlang) an Konsolen, Gaming-PCs oder mit der VR-Brille macht, dazu aber Anleitung benötigt, ist eingeladen, sich auf diese spannende und eigentlich für alle Altersgruppen sehr attraktiven Angebote unbeschwert zusammen mit unseren Mitarbeiter*innen einzulassen. Anfänger unter sich können ungehindert erste Erfahrungen sammeln. Gerne sehen wir hier auch ältere Junggebliebene. Einfach mal was Neues machen, Up-to-date-bleiben.
 
Eine Kooperation mit der Seniorenakademie und dem Medienzentrum

Donnerstag, 20. Januar 22, 10 – 12 Uhr
Gaming-Raum, 1.OG

Eintritt frei
Anmeldung vorab in der Bibliothek 

28. Januar I Mach dein Ding: Programmieren - Steuern - Spielen

Mach dein Ding: Programmieren - Steuern - Spielen

Steuere Kugeln, BB8 oder Käfer wohin du willst oder baue dich von Level zu Level. Wir spielen und kombinieren die analoge und digitale Welt.

Freitag, 28. Januar 22, 14-17 Uhr
Anmeldung nicht erforderlich, bitte Leseausweis mitbringen.

7. Februar I Der Landkreis Heidenheim: Der Film. Die Geschichte

Der Landkreis Heidenheim: Der Film. Die Geschichte

In diesem historischen Film präsentiert sich der Landkreis Heidenheim von den 20er- bis in die 70er-Jahre. Im Mittelpunkt stehen Privatfilme und der Alltag der Menschen im Albuch, Brenztal und auf dem Härtsfeld. Auch die Erfolgsgeschichte der Unternehmen Voith, Hartmann und WCM steht im Fokus. Umrahmt wird die Filmvorführung mit den Filmen „Die Brenz im Landkreis Heidenheim“ von Rudolf Hollein aus dem Jahr 2001 und „Reminiszenzen“ von M. Seidl aus dem Jahr 1976.

In Kooperation mit der Seniorenakademie Heidenheim

Montag, 7. Februar 22,  18 Uhr
Margarete-Hannsmann-Saal
 
Eintritt jeweils: VVK / AK 5.-
VVK Stadtbibliothek

11. Februar I 63. Vorlesewettbewerb des deutschen Buchhandels - Kreisentscheid

Vorlesewettbewerb des deutschen Buchhandels - Kreisentscheid

Zugegeben – lesen kann jeder Sechstklässler. Aber laut vorlesen vor Zuhörer*innen – da gehört schon eine große Portion Mut dazu. Die Kinder, die sich an diesem Nachmittag treffen, haben an ihren jeweiligen Schulen bereits den Vorlese-Wettbewerb gewonnen. Nun gilt es, wieder alles zu geben und mit den anderen Schulsieger*innen des Kreises vor einer Jury aufzutreten. Die Lesezeit beträgt 3 Minuten. Bis zum Schluss bleibt es spannend, wer das Rennen macht. Wenn es von der Punktzahl her sehr knapp zugeht, kann es auch zu einem Stechen kommen. Dann wird als besondere Herausforderung aus einem unbekannten Text vorgelesen. Teilweise reisen die „Vorleser*innen“ mit ihren Fanclubs an, die fest die Daumen für ihre Favoriten drücken. Der Sieger, die Siegerin des Nachmittags kommt weiter in den Bezirksentscheid, der im Raum Stuttgart stattfinden wird.
Der 63. Vorlesewettbewerb gipfelt im Finale der Landesbesten im Juni 2022 in Berlin.

Nicht nur für die Wettstreiter*innen ein aufregender Nachmittag, sondern für alle Lesebegeisterten, die mutigen Kindern gern beim Vorlesen zuhören, Daumen drücken und sie anfeuern.
Für neugierige Geschichtensammler*innen jeden Alters
 
Freitag, 11. Februar 22, 14 Uhr
Margarete-Hannsmann-Saal

Eintritt frei

14. Februar I Heidenheim in den 70er und 80er Jahren

Heidenheim in den 70er und 80er Jahren

Gezeigt werden Filme und Filmausschnitte, die in den 70er und 80er Jahren entstanden sind, so z.B. die Sicht eines Besuchers aus Clichy anlässlich der 20 jährigen Partnerschaft im Jahr 1979 und „Heidenheim – Portrait einer Stadt“ (1982/83). Es wird die ganze Bandbreite von Sehenswürdigkeiten, Freizeitangebot, sportlichen und kulturellen Aktivitäten, die industrielle Entwicklung und das Leben in der Stadt gezeigt. Der dritte Film beschäftigt sich mit der Renovierung des Alten Eichamtes in der Hinteren Gasse von 1978 – 80 und der Einrichtung eines Seniorentreffs. Die Bauarbeiten, die Einweihung und das Angebot für Senioren sind Thema des Films.
 
In Kooperation mit der Seniorenakademie Heidenheim

Montag, 14. Februar 22, 18 Uhr
Margarete-Hannsmann-Saal
 
Eintritt jeweils: VVK / AK 5.-
VVK Stadtbibliothek 

18. Februar I Schokolade fair naschen: Eine Multivisionsshow mit Verkostung

Schokolade fair naschen: Eine Multivisionsshow mit Verkostung

Schokolade gehört zu den beliebtesten Süßigkeiten weltweit. Sie ist köstlich, schmilzt auf der Zunge und ruft Glücksgefühle hervor. Ihre Hauptingredienzen sind Kakao, Zucker und Milch. Wer verdient mit ihnen das große Geld? Ist Schokolade gesund und wer hat sie erfunden? Diesen Fragen gehen Dr. Jutta Ulmer und Dr. Michael Wolfsteiner in ihrer Multivisionsshow auf den Grund. Die Live-Reportage beginnt in den mystischen Regenwäldern Guatemalas, wo die Maya bereits vor 1.500 Jahren Trinkschokolade zubereiteten. Sie führt zu den ersten Schokoladenfabriken Europas und den Gründen, warum heute im konventionellen Kakaosektor Armut und Kinderarbeit weit verbreitet sind. Eine Alternative bietet der Faire Handel, weshalb die beiden Fotojournalisten drei bio-zertifizierte Fair-Trade-Kleinbauernverbände besucht haben: in Bolivien Kakaobauern von EL CEIBO, in Paraguay Zuckerrohrbauern von Manduvira und in Deutschland eine Milchbauernfamilie der Molkerei Berchtesgadener Land. Mit außergewöhnlichen Fotos berichtet das weitgereiste Duo über deren Arbeitsalltag und zeigt, wie der Faire Handel im Globalen Süden und Norden wirkt.

Kooperation mit dem Weltladen e.V. Heidenheim und dem Cafe Samocca

Freitag, 18. Februar 22, 19 Uhr   
Margarete-Hannsmann-Saal
 
Eintritt: VVK 10.- / AK 12.-
VVK: Stadtbibliothek 

Kontakt

Bibliothek
Willy-Brandt-Platz 1
89522 Heidenheim an der Brenz
Fax (0 73 21) 3 23-43 11