Unser neues Herbst-/Winterprogramm 2020/21

Öffentliche Bibliotheksführungen

Mehrmals im Jahr werden Bibliotheksführungen für interessierte Besucher und Benutzer angeboten. Einzelpersonen können sich unter Angabe der Telefonnummer oder E-Mail-Adresse anmelden. Die Führungen werden auf 25 Teilnehmer beschränkt und dauern ca. 90 Minuten. Bei Krankheitsfall bitte rechtzeitig telefonisch oder per E-Mail absagen, damit die Teilnehmer von der Warteliste nachrutschen können.



Burgzwerge, Burg der Sinne, Burgtreff



Burgzwerge
Ab Herbst 2020 startet eine neue, regelmäßige Leseförderung für Kleinkinder im Alter von 1 bis 3 Jahren – die „Burgzwerge“. Jeder Termin steht unter einem Motto, zum Beispiel Tiere, Körper, Fahrzeuge, Fingerspiele, Schlafen gehen, Jahreszeiten…
Wir treffen uns einmal im Monat, am Mittwoch von 9.00 bis 9.45 Uhr in der Burg der Kinderbibliothek. Gemeinsam singen wir Lieder, die Kinder sitzen bei ihren Eltern oder Großeltern. Es folgen Finger- oder Kniereiterspiele, bevor wir in die Schatzkiste blicken: Im Mittelpunkt steht der Bücherschatz, in dem wir gemeinsam stöbern, danach wird ein Buch vorgestellt. Wir erzählen viel über die Geschichte, beantworten Fragen der Kinder und tauschen uns lebhaft aus.
Los lesen mit den Burgzwergen und mit Büchern wachsen – wir freuen uns auf euch!

Voranmeldung über dieses Kontaktformular bis Freitag vor dem jeweiligen Termin. Sollten Sie auf Ihre Formular-Anmeldung keine Rückmeldung von uns bekommen, melden Sie sich bitte telefonisch unter 07321/327-4314 bei Frau Wosiek. Eintritt frei.

/


Burg der Sinne
Kinder zwischen 3 und 5 Jahren haben die Möglichkeit, an unserer "Burg der Sinne" teilzunehmen. Hier kümmert sich das Bibliotheksteam um unsere kleinsten Besucher und bereitet ihnen einen interessanten Nachmittag mit Gesang und Bastelkunst. Die Burg der Sinne finden freitags zwischen 15:00 - 16:15 Uhr statt.

Voranmeldungen über dieses Kontaktformular. Sollten Sie auf Ihre Formular-Anmeldung keine Rückmeldung von uns bekommen, melden Sie sich bitte telefonisch unter 07321/327-4316 bei Frau Weber. Der Anmeldeschluss ist zwei Tage vor dem jeweiligen Termin. Eintritt frei.

/





Burgtreff
Kinder zwischen 6 und 9 Jahren haben die Möglichkeit, an unserem beliebten Burgtreff direkt in der Stadtbibliothek teilzunehmen. Hier werden regelmäßig Themen-Nachmittage veranstaltet, bei denen sich das Bibliotheksteam immer eine Menge einfallen lässt. Der Burgtreff findet an bestimmten Donnerstagen zwischen 14:00 - 15:30 Uhr statt.

Voranmeldungen über dieses Kontaktformular. Sollten Sie auf Ihre Formular-Anmeldung keine Rückmeldung von uns bekommen, melden Sie sich bitte telefonisch unter 07321/327-4314 bei Frau Maca. Anmeldeschluss ist zwei Tage vor dem jeweiligen Termin. Eintritt frei!

/


25.09.2020 = Spielespass mit Mario

Bis zu 4 Personen können sich in diesem Box-Spiel erst in Geschicklichkeit üben und dann gegeneinander antreten. Erschaffe dir einen Charakter. Du kannst springen und rennen und dann mit unterschiedlichen Kampfarmen gegen deine Mitspieler antreten. Je besser man das Spiel beherrscht, umso mehr Taktiken kannst du erkennen.

Freitag, 25. September 20, 14 - 17 Uhr
Gaming-Raum


Anmeldung nicht erforderlich, Leseausweis mitbringen.
 

 

06.10.2020 = Dr. Sandra Kostner: Grundrechte in der Migrationsgesellschaft: Verbindende Leitkultur oder trennender Konfliktstoff

Wann immer die Leitkulturdebatte wieder aufflammt, fallen die Sätze: „Wir brauchen keine Leitkultur. Alles, was wir an gemeinsamen Werten brauchen, steht im Grundgesetz." Der Vortrag zeigt im ersten Teil auf, warum man es sich mit dieser Argumentation zu leicht macht. Im zweiten Teil geht es um die Fragen: Welche gemeinsame Wertebasis braucht eine von Migration geprägte Gesellschaft und wie kann diese geschaffen werden.

Sandra Kostner studierte Geschichte und Soziologie an der Universität Stuttgart und promovierte an der University of Sydney. Seit 2010 ist sie Geschäftsführerin des Masterstudiengangs "Interkulturalität und Integration" an der PH Schwäbisch Gmünd. Ihre Forschungsschwerpunkte sind international vergleichende Migrations- und Integrationspolitik sowie Identitätspolitik.

Eine Veranstaltung des Forum Bildung und Entwicklung, des Landratsamtes, unterstützt durch das Ministerium für Soziales und Integration aus Mitteln des Landes Baden-Württemberg
 
Dienstag, 6. Oktober 20, 19.30 Uhr
Margarete-Hannsmann-Saal

Eintritt frei, kostenlose Einlasskarten sind in der Stadtbibliothek

08.10.2020 = Arno Strobel: Die App - Sie kennen dich. Sie wissen, wo du wohnst.

Eine Überraschung fur Euch und für uns! Arno Strobel kommt nicht wie geplant mit seinem Buch "Offline", er wird stattdessen seinen druckfrischen Thriller "Die App" (Erscheinungtermin: 23.9.2020) vorstellen.

Es klingt fast zu gut, um wahr zu sein. Hamburg-Winterhude, ein Haus mit Smart Home, alles ganz einfach per App steuerbar, jederzeit, von überall. Und dazu absolut sicher. Hendrik und Linda sind begeistert, als sie einziehen. So haben sie sich ihr gemeinsames Zuhause immer vorgestellt.
Aber dann verschwindet Linda eines Nachts. Es gibt keine Nachricht, keinen Hinweis, nicht die geringste Spur. Die Polizei ist ratlos, Hendrik kurz vor dem Durchdrehen. Konnte sich in jener Nacht jemand Zutritt zum Haus verschaffen? Und wenn ja, warum hat die App nicht sofort den Alarm ausgelöst?
Hendrik fühlt sich mehr und mehr beobachtet. Zu recht, denn nicht nur die App weiß, wo er wohnt …
 
Arno Strobel, Bestsellerautor, IT-Experte und Automechaniker aus Trier, zählt zu den renommiertesten Thriller-Autoren Deutschlands. Seine Thriller sind wie Reisen zu den dunkelsten Winkeln der menschlichen Seele und spielen oft mit den Urängsten der Leser. In „Die App“ beschreibt Arno Strobel ein Szenario, dass man so nur aus Science-Fiction Romanen zu kennen scheint. Und doch ist es realistischer und näher als man denkt.
 
Donnerstag, 08. Oktober 20, 19 Uhr
Margarete-Hannsmann-Saal

Eintritt:   VVK 10.-/AK 12.- (VVK: Stadtbibliothek)

20.10.2020 = Alexander Steffensmeier: Kuh Lieselotte

Lieselotte ist eine ganz besondere Kuh. Egal ob sie auf den Postboten lauert, Urlaub macht, nach einem verlorenen Paket sucht oder einfach nur nach einem Platz zum Chillen – jeder, der Lieselotte kennenlernt, schließt sie sofort ins Herz. Durch ihre charismatische Ausstrahlung ist sie jetzt sogar zum erfolgreichen Fernsehstar mit einer eigenen TV-Serie avanciert. Wenn das keine Bilderbuch-Karriere ist!
 
Ihren großen Erfolg hat sie ihrem Erfinder Alexander Steffensmeier zu verdanken, der die Abenteuer seit 2004 mit sehr viel Humor und Liebe zum Detail zeichnet. Der im fernen Münster lebende Illustrator wird bei seiner Lesung in Heidenheim sein erstes Bilderbuch „Lieselotte lauert“ und sein neuestes „Ein Platz nur für Lieselotte“ vorstellen. Natürlich bleibt es nicht beim Lesen. Steffensmeier wird live zeigen, was er auf dem Kasten hat und auf einer Flipchart zeichnen. Und er wird erzählen, wie ein Bilderbuch entsteht: von der Idee über die Zeichnungen bis hin zum Druck. Am Schluss bekommt jedes Kind noch eine Ausmalvorlage mit nach Hause, sozusagen eine „Lieselotte to go“ als Andenken.
 
Für Lieselotte-Fans ab 5 Jahren

Dienstag, 20. Oktober 20, 14.30 Uhr

Margarete-Hannsmann-Saal
 
Eintritt frei: Kostenlose Einlasskarten in der Stadtbibliothek und der Tourist-Information

22. & 23. Oktober 2020 = Michele Salvatore: zwei Workshop zu Chancen und Gefahren des Gaming

Hier geht es an die Praxis: Bei diesem Workshop sollen Erziehungsberechtigte oder andere Interessierte überwiegend selbst an den Konsolen und Geräten sitzen und Erfahrungen sammeln. So soll Spielkultur erfahren, über Regeln und Gefahren gesprochen werden. Neue Spieletrends können ausprobiert und im Erfahrungsaustausch neue Impulse gewonnen werden. Dadurch soll die Medienkompetenz und auch das Verständnis für die spielenden Jugendlichen gesteigert werden.
 
Michele Salvatore ist Soziokultureller Animator aus Basel. Er hat viele Angebote in den Bereichen Gaming, Gamification und Soziokultur in Bibliotheken und der Jugendarbeit umgesetzt und stellt sein Praxiswissen für Workshops, Fragen und Diskussionen zu Verfügung. Weitere Informationen unter www.shochzwei.ch


Eintritt: 10€, Schüler mit Ausweis: 5€

Pro Workshop gibt es 15 Plätze

Anmeldung in der Bibliothek erforderlich!
 
Eine Veranstaltung im Rahmen der ComputerSpielSchule
 
 

06.11.2020 = Virtual Reality in der Stadtbibliothek

Wir tauchen (endlich) mit unseren neuen VR-Brillen in bunte Welten ab und testen verschiedene Spiele.

Freitag, 06.November, 14-16 Uhr und ab 16 Jahren 17-19 Uhr
Margarete-Hannsmann-Saal

Anmeldung nicht notwendig, Leseausweis mitbringen
 

08.11.2020 = FigurenTheater Petra Schuff: Vom Maulwurf, der wissen wollte wer ihm auf den Kopf gemacht hat

Nichts ist ärgerlicher, als wenn man sich gerade aus der Erde gräbt und plötzlich einen Haufen auf dem Kopf hat. Na, der Tag fängt ja gut an! Der kleine Maulwurf ist im wahrsten Sinne des Wortes „stinksauer“ und macht sich, kurzsichtig wie er ist, sofort auf die Suche nach dem Übeltäter. Seine meist gestellte Frage an diesem Tag lautet: „Hast du mir auf den Kopf gemacht?“ Aber alle Tiere, die er trifft, zeigen ihm umgehend, dass ihre Haufen ganz anders aussehen. Alle Tiere haben also ein offensichtliches Alibi. Wirklich alle? Jetzt können nur noch die Fliegen helfen…
Der Bilderbuchklassiker von Werner Holzwarth und Wolf Erlbruch ist seit 30 Jahren ein Bestseller, über 3 Millionen Mal verkauft und in 27 Sprachen übersetzt, und das mit einem Thema, über das Erwachsene nicht gerne reden, aber Kinder umso mehr interessiert. Petra Schuff vom Theaterhaus Alpenrod hat die Geschichte rund ums „Geschäft“ für die Bühne inszeniert. Das Figurentheaterstück hat sie um die Figuren Frau Dr. Forsch und Assistenzhund Bello erweitert, die gemeinsam auf die Suche nach dem Täter gehen.  

Für kleine Detektive ab 3 Jahren
 
Sonntag, 8. November 20, 15 Uhr
Margarete-Hannsmann-Saal

Eintritt: VVK 4.- / AK 5.- (VVK Stadtbibliothek)

27.11.2020 = Uli Paulus: Aller Tod will Ewigkeit

Eine kunstvoll inszenierte Mordserie führt die ehemalige Polizistin Sabina Lindemann von der Schweiz quer durch die Alpen bis nach Italien. Was hat der Tod eines jüdischen Rohstoff-händlers in Luzern, die Hinrichtung eines Fleischindustriellen bei Innsbruck und die Ermordung eines Professors für Künstliche Intelligenz bei Turin miteinander zu tun? Und welche Rolle spielt dabei das ominöse Z, das allen Opfern in den Körper geritzt wird? Sabina ahnt nicht, dass die Antwort auf diese Fragen in ihrer eigenen Vergangenheit liegt.
 
Uli Paulus, 1974 in Heidenheim geboren, studierte Schlagzeug, Sprachwissenschaften und Philosophie. Er arbeitete als Kreativdirektor in Werbeagenturen und war als Spieleerfinder aktiv. Seit 2012 ist er als kreativer Impulsgeber und Filmemacher bei einem großen deutschen Familienunternehmen beschäftigt. In seinem Roman verknüpft Uli Paulus die philosophische Frage „Was macht den Menschen zum Menschen“ mit einem packenden Kriminalfall. Er thematisiert die Philosophie Nietzsches, das Euthanasieprogramm des NS-Regimes und die Entwicklung der künstlichen Intelligenz.
 
Freitag, 27.11.20, 19 Uhr
Margarete-Hannsmann-Saal

Eintritt:   VVK 10.-/AK 12.- (VVK: Stadtbibliothek)

05.12.2020 = Theater Kuckucksheim: Pettersson kriegt Weihnachtsbesuch

Nur noch ein Tag bis Heiligabend! Pettersson und sein Kater Findus haben noch keine Weihnachtsvorbereitungen getroffen und zu allem Überfluss verstaucht sich der Alte auch noch den Fuß. Wie sollen die beiden jetzt zu einem Tannenbaum kommen? Weihnachten ohne Baum ist nun mal kein Weihnachten, findet Findus. Und dann noch ohne Stockfisch, Fleischklößchen und Pfefferkuchen? Selbst Milch für die Hafergrütze fehlt. Aber an Einkaufen ist nicht zu denken. Das ist ja eine schöne Bescherung! Zum Glück machen Pettersson und Findus aus allem das Beste…
 
Die Pettersson- und Findus-Bilderbücher von Sven Nordqvist werden von Kindern heiß geliebt. Das Theater Kuckucksheim mit Sitz in Heppstädt bei Erlangen hat das pfiffige Weihnachtsbuch der Reihe für die Bühne inszeniert. Benjamin Seeberger, Stefan Kügel, der Gründer des Theaters, und Nando Seeberger schlüpfen in verschiedene Rollen. Und selbstverständlich ist Kater Findus auch mit von der Partie. Kommt und schaut selbst, ob Weihnachten dieses Jahr noch zu retten ist…  
 
Für  Pettersson- und Findus-Fans ab 4 Jahren
 
Samstag, 05.12.20, 15 Uhr
Margarete-Hannsmann-Saal

Eintritt: VVK 4.- / AK 5.-
VVK Bibliothek, Tourist-Information
 

 

11.12.2020 = Michael Krämer: LiteraTour 2020

Dr. Michael Krämer,  Literaturwissenschaftler und Theologe, stellt auf gewohnt unterhaltsame Weise bemerkenswerte deutsche Neuerscheinungen aus dem Jahr 2020 vor. Kenntnisreich und kurzweilig erhält jeder in nur 90 Minuten Einblicke in Trends, Romane und auch aktuelle Lyrik.  Fragen zu jedem Buch werden hier beantwortet. Seit über 30 Jahren ist Michael Krämer im Dienste der Literatur auf Tour. Immer dabei ist sein großer Bücherkoffer, in dem sich über 100 Neuigkeiten befinden, die genauer angesehen werden können. Und obendrein erhält jeder Zuhörer eine Liste mit den vorgestellten Büchern. Ein unterhaltsamer und gleichzeitig informativer Abend, bei dem Literatur im Mittelpunkt steht.

Eine Kooperation des Forums Bildung und Entwicklung


Donnerstag, 11. Dezember 20, 19 Uhr

Michael-Ende-Kabinett

Anmeldung erbeten unter Tel: 07321 9315 50 / Fax: 07321 9315 59info@keb-heidenheim.deEintritt: AK 5 €

21.12.2020 = Heidenheimer Kurzfilmtag

Am kürzesten Tag des Jahres sind überall in Deutschland Kurzfilme zu sehen. Kinos, öffentliche Einrichtungen, Vereine, Unternehmen und Privatpersonen veranstalten ihre eigenen Filmevents. Ob in Hinterhof oder Wohnzimmer, on-oder offline, ob auf professioneller Leinwand oder improvisiertem Screen – landauf, landab wird der Kurzfilm gezeigt und gesehen.
 
Auch der Verein Kinokultur Heidenheim e.V. beteiligt sich zusammen mit der Stadtbibliothek am Kurzfilmfieber und zeigt ein ganzes Kurzfilmpaket.
 
Die genauen Filmthemen stehen noch nicht fest, werden aber rechtzeitig in der Presse veröffentlicht.
 
Eintritt: AK 5,-

17.01.2021 = Compagnie Les Voisins: Buh!

Hase ist ein Angsthase. Ein echter. Er gibt es nur nicht zu. Er gehört Marie. Marie ist das mutigste Mädchen der ganzen Welt. Sagt Oma. Und Oma hat immer Recht. Gut, meistens. Du setzt dich auf deinen Platz im Theater und siehst eine grüne Tür. Grün wie ein Apfel, grün wie der Monat Mai. Wenn die Tür aufgeht, erwartet dich Maries Kinderzimmer und ihr Bett, der Blick unter das Bett, die Kellertür und der Keller, die Tür zum Garten und der Garten bei Nacht. Und drei schreckliche Monster: Iris, Riechard und Sigmund… Vielleicht hat dein Nachbar neben dir zwischendurch ein bisschen Angst, aber glaub mir, am Ende wirst du ihn singen hören: „Ich bin mutig, vor gar nichts ist mir bange, lalalala. Ich bleib ruhig, selbst bei 'ner Klapperschlange, lalalala….“
 
Die Inszenierung der Compagnie Les Voisins, die in Mecklenburg-Vorpommern zu Hause ist, hält immer wieder Überraschungen bereit, die Groß und Klein begeistern. Nicht umsonst ist das Stück mehrfach ausgezeichnet worden. Eva und Paul Schmidtchen sind weltweit mit ihren Inszenierungen unterwegs. Dieses Kleinod sollte man sich nicht entgehen lassen!  
 
Für Ängstliche und Mutige ab 4 Jahren
 
Sonntag, 17. Januar 21, 15 Uhr
Margarete-Hannsmann-Saal

Eintritt: VVK 4.- / AK 5.-
VVK Stadtbibliothek

05.02.2021 = 62. Vorlesewettbewerb des deutschen Buchhandels - Kreisentscheid

Wie – schon wieder ein Jahr rum???!!! Spätestens am Vorlesewettbewerb des deutschen Buchhandels merkt man, wie schnell die Zeit vergeht. Nach dem Schulentscheid findet wie immer im Februar auf Kreisebene der Wettstreit rund um das Lesen statt. Allerdings sind nur der Monat und der Austragungsort Tradition. Denn durch die teilnehmenden Kinder und ihre mitgebrachten Bücher ist es jedes Jahr wieder ein neues, frisches, aufregendes Ereignis!  
 
Vielleicht fragst du dich, was ist denn daran aufregend, etwas vorzulesen? Lesen kann doch jeder! Klar, aber hier wird nicht aus dem Telefonbuch vorgelesen, sondern 3 Minuten aus einem spannenden oder lustigen Roman. Und das vor einer Jury und Publikum. Und damit nicht genug, auch noch auf einer echten Bühne und vor den eigenen Mitstreitern aus anderen Schulen. Da heißt es Nerven behalten für die antretenden Sechstklässler. Komm doch einfach vorbei! Denn nicht nur das Vorlesen ist spannend. Zuhören und in Geschichten eintauchen kann soooooo aufregend schön sein!     
 
Für neugierige Geschichtensammler jeden Alters
 
Freitag, 05. Februar 21, 14 Uhr
Margarete-Hannsmann-Saal

Eintritt frei

12.02.2021 = Fritz Habekuss: Überleben

“Wir befinden uns mitten im sechsten Massenartensterben und erleben den größten Artenschwund seit dem Aussterben der Dinosaurier. Der Mensch hat ihn ausgelöst und nur er kann ihn stoppen“.
 
In dem gemeinsamen Buch des bekannten Naturfilmers und Terra-X-Moderators Dirk Steffens und des Wissenschaftsjournalisten Fritz Habekuss beschreiben die beiden Autoren, wie in der Natur alles zusammenhängt und warum der Erhalt der Artenvielfalt auch für die Menschheit überlebensnotwendig ist. In ihrem Buch schlagen die Autoren Maßnahmen vor, wie das Artensterben zu stoppen ist, auch wenn diese zum Teil dramatisch, dennoch nicht unmöglich sind.
 
Fritz Habekuss, geboren 1990 in Brandenburg, ist Wissenschaftsjournalist und Redakteur der ZEIT und berichtet weltweit von der Zerstörung der natürlichen Vielfalt und über die, die dagegen kämpfen. Im Jahr 2018 wurde Fritz Habekuss für seine Arbeit zum Journalisten des Jahres gewählt und mit dem Holtzbrinck-Preis für Wissenschaftsjournalismus ausgezeichnet.

Freitag, 12. Februar, 19 Uhr
Margarete-Hannsmann-Saal

Eintritt:   VVK 10.- / AK 12.-
VVK Stadtbibliothek

22.02.2021 = Der Landkreis Heidenheim: Der Film. Die Geschichte.

In diesem historischen Film präsentiert sich der Landkreis Heidenheim von den 20er- bis in die 70er-Jahre. Im Mittelpunkt stehen Privatfilme und der Alltag der Menschen im Albuch, Brenztal und auf dem Härtsfeld. Auch die Erfolgsgeschichte der Unternehmen Voith, Hartmann und WCM steht im Fokus. Umrahmt wird die Filmvorführung mit den Filmen „Die Brenz im Landkreis Heidenheim“ von Rudolf Hollein aus dem Jahr 2001 und „Reminiszenzen“ von M. Seidl aus dem Jahr 1976.

Montag, 22. Februar, 15.30 Uhr und 18 Uhr
Margarete-Hannsmann-Saal

Eintritt jeweils: VVK / AK 5.-
VVK Stadtbibliothek

Eine Kooperation mit der Seniorenakademie Heidenheim

01.03.2021 = Heidenheim der 70er und 80er Jahre (Film)

Gezeigt werden Filme und Filmausschnitte, die in den 70er- und 80er-Jahren entstanden sind, so auch die Sicht eines Besuchers aus Clichy anlässlich der 20-jährigen Partnerschaft oder der Städtepartnerschaft von Heidenheim und Newport, dazu Impressionen der Ostalbwoche 1982 und weitere interessante Ereignisse.

Montag, 01. März 21, 15.30 Uhr und 18 Uhr
Margarete-Hannsmann-Saal

Eintritt jeweils: VVK / AK 5.-
VVK Stadtbibliothek

Eine Kooperation mit der Seniorenakademie Heidenheim